Download Print this page

Lenovo ThinkCentre A62 Implementierungshandbuch

(german) rescue and recovery 4.3 deployment guide.
Hide thumbs

Advertisement

Rescue and Recovery 4.3
Implementierungshandbuch
Aktualisiert: 23. Oktober 2009
ThinkVantage Technology-Veröffentlichung

Advertisement

   Related Manuals for Lenovo ThinkCentre A62

   Summary of Contents for Lenovo ThinkCentre A62

  • Page 1: Rescue And Recovery

    Rescue and Recovery 4.3 Implementierungshandbuch Aktualisiert: 23. Oktober 2009 ThinkVantage Technology-Veröffentlichung...

  • Page 3

    Rescue and Recovery 4.3 Implementierungshandbuch Aktualisiert: 23. Oktober 2009...

  • Page 4

    Veröffentlichung im Originaltext übernommen. Möglicherweise sind nicht alle in dieser Übersetzung aufgeführten Produkte in Deutschland angekündigt und ver- fügbar; vor Entscheidungen empfiehlt sich der Kontakt mit der zuständigen Geschäftsstelle. Änderung des Textes bleibt vorbehalten. © Copyright Lenovo 2008, 2009.

  • Page 5: Table Of Contents

    . 94 Kennwortzugriff . . 55 Protokolldateien . . 55 Anhang C. Bemerkungen ..95 Wiederherstellungsdatenträger für Rescue and Reco- very erstellen . . 56 Marken . . 96 © Copyright Lenovo 2008, 2009...

  • Page 6

    Rescue and Recovery 4.3 Implementierungshandbuch...

  • Page 7: Vorwort

    Rescue and Recovery auf den Computern im Unternehmen installieren. Bei Vor- ® schlägen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Ihren autorisierten Lenovo Ansprechpartner. Dieses Handbuch wird regelmäßig aktualisiert. Die neueste Ver- sion finden Sie immer auf der Lenovo Website unter folgender Adresse: http://www.lenovo.com/support/site.wss/document.do?lndocid=TVAN-ADMIN...

  • Page 8

    Rescue and Recovery 4.3 Implementierungshandbuch...

  • Page 9: Kapitel 1. Übersicht

    Wiederherstellungsoptionen erläutert werden. – Dateien sichern: Bietet Benutzern die Möglichkeit, mit Windows-Anwendun- gen erstellte Dateien auf austauschbare Datenträger oder in ein Netz zu kopieren und mit ihrer Arbeit fortzufahren, selbst wenn die Workstation inak- tiviert ist. © Copyright Lenovo 2008, 2009...

  • Page 10

    Maschinentypen von Lenovo PCs unterstützt. – Gewährleistungsstatus Rescue and Recovery ist auf Lenovo PCs mit vorinstallierter Software verfügbar. Das Produkt kann auch in Form einer CD-Datei käuflich erworben werden, so dass auch Organisationen mit Computern anderer Hersteller als Lenovo das Programm ″Rescue and Recovery″...

  • Page 11: Windows-umgebung

    Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Erneuerung” auf Seite 18. Hinweise und Tipps Hinweise und Tipps zur Verwendung von Rescue and Recovery finden Sie im Dokument Rescue and Recovery v4.3 Considerations unter der folgenden Adresse: http://www.lenovo.com/support Kapitel 1. Übersicht...

  • Page 12

    Rescue and Recovery 4.3 Implementierungshandbuch...

  • Page 13: Kapitel 2. Installation

    Betriebssystem handelt. Wenn die Einträge in der Registrierungsdatenbank, die ein Windows-Kennwort erforderlich machen, nicht vorhanden sind, erlaubt Microsoft Recovery Console einem Benutzer, das Betriebssystem auszuwählen und anschließend auf das gesamte Festplattenlaufwerk zuzugreifen, ohne ein Kennwort einzugeben. © Copyright Lenovo 2008, 2009...

  • Page 14: Rescue And Recovery Installieren

    Dieser Abschnitt enthält die Systemvoraussetzungen zum Installieren des Pakets für Rescue and Recovery auf Think-Systemen. Stellen Sie sicher, dass Sie über die aktuellste Softwareversion verfügen. Die aktuellste Version von Rescue and Reco- very erhalten Sie auf der Lenovo Website unter folgender Adresse: http://www.lenovo.com/thinkvantage Voraussetzungen für Lenovo Computer Lenovo Computer müssen mindestens die folgenden Voraussetzungen erfüllen,...

  • Page 15: Installationskomponenten

    (wie z. B. Antivirensoftware) sind möglicherweise nicht mit Rescue and Recovery kompatibel. Informationen zur Kompatibilität finden Sie in der Readme-Datei und in den verschiedenen Dienstprogrammen zu Rescue and Reco- very. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Lenovo Website unter folgen- der Adresse: http://www.lenovo.com/thinkvantage Netzadapter für Rescue and Recovery: Die Umgebung von Rescue and Recovery...

  • Page 16

    Rescue and Recovery werden bei einer administrativen Installation die Installationsquellendateien an einer bestimmten Speicherposition entpackt. Sie können das Installationspaket unter folgender Adresse anfordern: http://www.lenovo.com/support Um eine administrative Installation auszuführen, führen Sie das Installationspaket mit dem Parameter /a über die Befehlszeile aus: setup.exe /a...

  • Page 17: Installationsprotokolldateien

    Für Installationspfade OHNE Leerzeichen: msiexec.exe /a "Lenovo Rescue and Recovery.msi" /qn TARGERDIR=F:\TVTRR v Für Installationspfade MIT Leerzeichen: msiexec.exe /a "Lenovo Rescue and Recovery.msi" /qn TARGERDIR= \"F:\TVTRR\Rescue and Recovery\" ″msiexec.exe″ kann beispielsweise folgendermaßen verwendet werden: msiexec /i "C:\Windows-Ordner\Profiles\Benutzername\ Personal\MySetups\Projektname\Produktkonfiguration\Release-Name\ DiskImages\Disk1\Produktname.msi"...

  • Page 18: Installation Von Rescue And Recovery

    Tabelle 2. Beschreibung Beispiel Installation. msiexec /i “C:\TVTRR\Rescue and Recovery.msi” Unbeaufsichtigte Installation ohne Neustart. msiexec /i “C:\TVTRR\Rescue and Recovery.msi” /qn REBOOT=”R” Unbeaufsichtigte Deinstallation. msiexec /x “C:\TVTRR\Rescue and Recovery.msi” /qn Installation ohne Installieren der Predesktop msiexec /i “C:\TVTRR\Rescue and Area. Recovery.msi” PDA=0 Installation von Rescue and Recovery Die folgenden Anweisungen gelten für die Dateien, die einzeln von der Download- seite Individual language files for Large Enterprise heruntergeladen werden können.

  • Page 19

    tibilitätscode (z. B. AA, AB), der gleich dem Kompatibilitätscode der Mindestversion ist und eine höhere Stufe aufweist als die aktuelle Version (alle anderen Versionsfelder im Namen der Datei mit der Erweiterung ″.tvt″ müssen genau mit der Mindestversion übereinstimmen.) Wenn keine solche Datei gefunden wird, wird der Installationsprozess ohne Aktualisierung der Predesktop Area fortgesetzt.

  • Page 20

    Tabelle 3. Merkmal Beschreibung Gibt an, ob die Predesktop Area installiert werden soll. Der Standardwert ist 1. 1 = Predesktop Area installieren. 0 = Predesktop Area nicht installieren. ANMERKUNG: Diese Einstellung wird nicht verwendet, wenn bereits eine Version der Predesktop Area vorhanden ist.

  • Page 21

    Auf PowerQuest Drive Image basierende Tools mit Rescue and Recovery verwenden Wenn das Tool ″PowerQuest DeployCenter″ (PQIMGCTR) an der Position ″X:\PQ″ installiert ist, können Sie mit den nachfolgenden Scripts ein Image mit Rescue and Recovery erstellen und implementieren: Mindestvoraussetzung an Scriptdateien: Tabelle 4.

  • Page 22: Umgebungsvariablen Von Rescue And Recovery

    Wenn Sie z. B. in der Eingabeaufforderung das Ver- zeichnis ″C:\Programme\Rescue and Recovery″ wechseln möchten, geben Sie CD %rr% ein und drücken Sie die Eingabetaste. Tabelle 8. Umgebungsvariablen von Rescue and Recovery Umgebungsvariable Verzeichnis %rr% C:\Programme\Lenovo\Rescue and Recovery %SWSHARE% c:\SWSHARE %TVT% C:\Programme\Lenovo %TVTCOMMON% C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Lenovo Anmerkung: Um eine vollständige Liste der Variablen anzuzeigen, führen Sie auf...

  • Page 23

    Kompatibilität mit BitLocker ohne TPM Wenn der Sicherheitschip (TPM) nicht im BIOS-Konfigurationsprogramm aktiviert ist, gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Kompatibilität mit BitLocker ohne TPM zu erreichen: 1. Führen Sie über das Startmenü die Datei gpedit.msc aus. Das Editor-Fenster für die Gruppenrichtlinie wird geöffnet.

  • Page 24

    Diese Nachricht kann ignoriert werden; das System sollte wie gewohnt funktionieren. 3. Für OEM-Systeme oder andere vorinstallierte Standardsysteme von anderen Herstellern als Lenovo müssen Sie die Verschlüsselung der Windows-Betriebs- system-Partition aussetzen, wenn Sie mit Rescue and Recovery Sicherungen oder Wiederherstellungen durchführen. Andernfalls kann Rescue and Recovery nicht in die PDA wechseln.

  • Page 25: Kapitel 3. Konfigurationen

    3. Rescue and Recovery unterstützt keine vollständige Wiederherstellung, wenn Sie das System von einem anderen externen Datenträger booten. Wenn Sie bei- spielsweise eine vollständige Wiederherstellung vom USB-Festplattenlaufwerk durchführen, stellen Sie sicher, dass Sie das System von diesem USB-Laufwerk auch booten. © Copyright Lenovo 2008, 2009...

  • Page 26: Wiederherstellung Von Einzelnen Dateien

    Wiederherstellung von einzelnen Dateien Bei der Wiederherstellung von einzelnen Dateien wird der Benutzer zur Eingabe der Speicherposition für die Sicherung aufgefordert, woraufhin der Benutzer eine Sicherung auswählt. Rescue and Recovery zeigt Dateien an, auf die der Benutzer zugreifen darf. Anschließend wählt der Benutzer die Dateien und Ordner aus, die wiederhergestellt werden sollen, und das System stellt sie an ihren ursprünglichen Positionen wieder her.

  • Page 27: Vollständige Wiederherstellung

    Beseitigung von Viren, Adware und Spyware, während gleichzeitig Ihre aktuellen Einstellungen und Daten erhalten bleiben. Gehen Sie wie folgt vor, um Ihr System zu erneuern: 1. Klicken Sie in der Umgebung von Rescue and Recovery auf das Symbol zum Wiederherstellen des Systems über eine Sicherung. Daraufhin wird das Fenster ″System wiederherstellen″...

  • Page 28

    Wiederherstellungsmethode über Rescue and Recovery und das Programm ″Lenovo Base Software Selector″. Durch eine benutzerdefinierte Wiederherstellung erhalten Benutzer die Möglichkeit, einzelne Komponenten, wie z. B. Anwendun- gen, Einheitentreiber oder Betriebssysteme, in den Wiederherstellungsprozess auf- zunehmen oder aus dem Prozess auszuschließen. Welche Optionen einem Benutzer während einer benutzerdefinierten Wiederherstellung zur Verfügung stehen, wird...

  • Page 29

    Manifestdateien: Die Anpassung des Wiederherstellungsprozesses wird durch Manifestdateien gesteuert. Mit dem Programm ″Base Software Administrator″ kön- nen angepasste Manifestdateien erstellt werden. Manifestdateien haben die Erwei- terung ″.cfi″ und enthalten Informationen zu den Komponenten innerhalb der Servicepartition, auf der sich die Datei befindet. Mit Manifestdateien können auch die verfügbaren Auswahlmöglichkeiten gesteuert werden, die dem Benutzer bei einer angepassten Wiederherstellung zur Verfügung stehen.

  • Page 30

    Tabelle 10. Netzeinstellungen Schlüsselwort aus der Einstellung Steuerdatei von Windows Beschreibung Computer name (Computer- ComputerName= Legt den Namen für den name) Computer fest. Administrator password AdminPassword= Legt das Administrator- (Administratorkennwort) kennwort fest. Encrypted administrator EncryptedAdminPassword= Legt das verschlüsselte password (Verschlüsseltes Administratorkennwort fest.

  • Page 31: Sicherungen

    In der ADM-Datei von Rescue and Recovery gibt es eine Option zum Konfigurie- ren der Einstellungen von Planungstask 1 und Planungstask 2. Die folgenden Registrierungsschlüssel müssen für die geplanten Tasks hinzugefügt werden: v Für Planungstask 1: HKLM\Software\Lenovo\Scheduler\tasks\task1 v Für Planungstask 2: HKLM\Software\Lenovo\Scheduler\tasks\task2 Kapitel 3. Konfigurationen...

  • Page 32: Sicherung/wiederherstellung Mit Hilfe Von Sysprep

    Die Sysprep-Sicherung in Windows 7 unterscheidet sich von der unter Windows XP oder Windows Vista. Der Grund dafür ist die neue Version von Windows RE, die auf Windows 7 aufbaut. Ein Zubehörpaket steht auf der Lenovo Support-Web- site unter http://www.lenovo.com/support/site.wss/document.do?lndocid=MIGR- 4Q2QAK zur Verfügung.

  • Page 33: Netzlaufwerke Für Sicherungen Zuordnen

    Image des Dienstprogramms ″Sysprep″ in der Basissicherung erfassen Die folgenden Anweisungen gelten für die Dateien, die einzeln von der Download- seite Individual language files for large enterprise der Lenovo Website heruntergeladen werden können. http://www.lenovo.com/support/site.wss/document.do?lndocid=MIGR-4Q2QAK Gehen Sie wie folgt vor, um ein Image des Dienstprogramms ″Sysprep″ in der Basissicherung zu erfassen: 1.

  • Page 34

    "TVT Backup Service" :Create Sysprep Base Backup to Local Hard Drive : Type the following command on one line cd "\Programme\Lenovo\Rescue and Recovery" rrcmd sysprepbackup location=l name="Sysprep Backup" Fügen Sie die folgende Syntax hinzu, wenn Sie ein Kennwort verwenden möch- ten: password= Kennwort.

  • Page 35

    (wobei XXXX für die Build-ID steht) ="C:\TVTRR" REBOOT="R"" /w 2. Fügen Sie den folgenden Befehl am Ende der Datei rnrdeploy.xml im Ver- zeichnis ″C:\tvtrr\Programme\Lenovo\Rescue and Recovery″ hinzu: <Rescue__and__Recovery..Settings..Backup path ="Rescue and Recovery\Settings\Backup"> Fügen Sie Folgendes zur Datei rnrdeploy.xml hinzu, um eine Partition auszu- schließen:...

  • Page 36: Kennwortpersistenz

    "\Programme\Lenovo\Rescue and Recovery” rrcmd sysprepbackup location=L name="Sysprep Base Backup" Fügen Sie die folgende Syntax hinzu, wenn Sie ein Kennwort verwenden möchten: password= Kennwort. 6. Führen Sie Ihre Sysprep-Implementierung durch, sobald die folgende oder eine ähnliche Nachricht angezeigt wird: *********************************************************************** ** Für Sysprep-Sicherung bereit.

  • Page 37: Einschränkung Für Efs-dateien

    Weitere Informationen zu Active Directory-Konfigurationen für Rescue and Reco- very über Gruppenrichtlinien finden Sie in der begleitenden XML-/ADM-Ergän- zung zum Implementierungshandbuch auf der Seite mit den Administrations-Tools für ThinkVantage Technologies unter folgender Adresse: http://www.lenovo.com/support/site.wss/document.do?lndocid=TVAN- ADMIN#rnr Sicherung abschließen Anwendungen, die nach der Erstellung der ausgewählten Sicherungen installiert oder deinstalliert wurden, müssen möglicherweise erneut installiert werden, um...

  • Page 38: Microsoft Message Queuing (msmq)

    Partition ein- und ausgeschlossen werden. In Rescue and Recovery 4.3 werden diese Merkmale durch die folgenden Registrierungseinträge gesteuert, die den Typ ″REG_MULTI_SZ″ haben: v HKLM\SOFTWARE\Lenovo\Rescue and Recovery\Settings\BackupList v HKLM\SOFTWARE\Lenovo\Rescue and Recovery\Settings\ExcludeList v HKLM\SOFTWARE\Lenovo\Rescue and Recovery\Settings\OSAppsList Position für die Basissicherung festlegen: Über den folgenden Registrierungs-...

  • Page 39

    v Einträge müssen mit einem der folgenden Zeichen beginnen: – ; für einen Kommentar – I für einzuschließende Dateien und Ordner, die mit dem Eintrag übereinstim- – X für auszuschließende Dateien und Ordner, die mit dem Eintrag übereinstim- – S für einzuschließenden Einzelinstanzspeicher in einer Datei oder einem Ordner –...

  • Page 40

    ExcludeList (Ausschlussliste): Innerhalb dieses Bereichs der Registrierungs- datenbank können Sie Softwareanwendungen aus der Wiederherstellung ausschlie- ßen, die von Rescue and Recovery gestartet wird. Diese GUI-Ausschlussliste wird in der Registrierungsdatenbank unter HKLM\SOFTWARE\Lenovo\Rescue and Recovery\Settings\ExcludeList verwaltet. OSAppsList: Rescue and Recovery 4.3 bietet Ihnen die Möglichkeit, im Rahmen einer Wiederherstellung von Betriebssystem und Anwendungen über die Regis-...

  • Page 41: Mit Der Predesktop Area Arbeiten

    Arbeit mit Active Directory und einer Gruppenrichtlinie finden Sie in der beglei- tenden XML-/ADM-Ergänzung zum Implementierungshandbuch auf der Seite mit den Administrations-Tools für ThinkVantage Technologies unter folgender Adresse: http://www.lenovo.com/support/site.wss/document.do?lndocid=TVAN- ADMIN#rnr Mit der Predesktop Area arbeiten Um die Bereiche der Predesktop Area von Rescue and Recovery anzupassen, steht das Dienstprogramm ″rrutil.exe″...

  • Page 42: Mit Wim-dateien Und Imagex Arbeiten

    Die Datei ″rrutil.exe″ erhalten Sie auf der Seite mit den Administrations-Tools für ThinkVantage Technologies unter folgender Adresse: http://www.lenovo.com/support/site.wss/document.do?lndocid=TVAN- ADMIN#rnr Für virtuelle Partitionen funktioniert das RRUTIL-Programm mit den Filtertreibern von Rescue and Recovery. Partitionen vom Typ 0x07 werden als Laufwerk bereitge- stellt, um für das Programm zur Verfügung zu stehen.

  • Page 43

    v Dateien in der Predesktop Area umbenennen. v Dateien in \RRbackups-Verzeichnissen anzeigen. v Sicherungen zu \RRbackups-Verzeichnissen hinzufügen. v Dateien aus \RRbackups-Verzeichnissen abrufen. v Plattenspeicherplatzbelegung von \RRbackups-Verzeichnissen anzeigen. Verzeichnisliste für die Predesktop Area RRUTIL /lx [<Pfad>dirlist.txt] Erstellen Sie eine Liste der Verzeichnisinhalte in ″\preboot″, ″\minint″ oder in den Stammverzeichnissen der Predesktop Area-Partition (virtuell oder vom Typ 0x07): 1.

  • Page 44

    Predesktop Area beibehalten. Dadurch wird vermieden, dass Dateien durch andere Dateien mit demselben Namen überschrieben werden. 3. Beispiel: RRUTIL /g <Pfad> getlist.txt <Kopierverzeichnis> Inhalt von getlist- .txt: \PELDR \preboot\startup\Restore.cmd \preboot\usrintfc\PDAGUI.ini Anmerkung: Platzhalterzeichen werden von dieser Funktion nicht unterstützt. Sie müssen mit der Predesktop Area-Umgebung vertraut sein, bevor Sie Ände- rungen vornehmen.

  • Page 45

    Testen, ob Rescue and Recovery installiert ist RRUTIL /bq Dieser Befehl, der in einer Batchdatei verwendet werden kann, dient der automati- sierten Verarbeitung. Wenn der Rescue and Recovery-Code nicht auf dem System installiert ist, sind nur die Funktionen mit Zugriff auf die Predesktop Area verfüg- bar.

  • Page 46

    Gehen Sie wie folgt vor, um einzelne Dateien aus den \RRbackups-Verzeichnissen zu kopieren: 1. Die Dateien, die in ein in der Befehlszeile angegebenes Verzeichnis kopiert wer- den sollen, sind in einer Textdatei angegeben. 2. Beim <Kopierverzeichnis> muss es sich um ein bereits vorhandenes Verzeichnis handeln, in das die Dateien aus dem \RRbackups-Verzeichnis kopiert werden sollen.

  • Page 47

    Gehen Sie wie folgt vor, um rrutil.exe zu verwenden: 1. Kopieren Sie rrutil.EXE in das Stammverzeichnis von Laufwerk C:. 2. Erstellen Sie die Datei getlist.txt mit der folgenden Syntax: \preboot\usrintfc\Dateiname Speichern Sie die Datei unter C:\temp\getlist.txt. 3. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung den Befehl rrutil.exe mit einem der in der folgenden Tabelle beschriebenen Schalter ein.

  • Page 48

    Tabelle 16. Sprachencodes Sprachencode Sprache Brasilianisches Portugiesisch Dänisch Englisch Finnisch Französisch Deutsch Italienisch Japanisch Koreanisch Niederländisch Norwegisch Portugiesisch Vereinfachtes Chinesisch Spanisch Schwedisch Traditionelles Chinesisch Die Datei ″pdaguien.ini″ aus der Umgebung von Rescue and Recovery abrufen 1. Erstellen Sie die Datei getlist.txt mit den folgenden Parametern: \preboot\usrintfc\pdaguien.ini 2.

  • Page 49: Preboot-umgebung Anpassen

    (Die Dateien E100B325.din oder INTELNIC.dll müssen sich beispielsweise im Verzeichnis ″\MININT\SYSTEM32\DRIVERS″ befinden.) Anmerkungen: a. Katalogdateien sind unnötig, da sie in der Umgebung von Rescue and Reco- very nicht verarbeitet werden. Die vorangehenden Anweisungen gelten für alle Einheitentreiber, die für die Konfiguration des Computers erforderlich sein können.

  • Page 50

    v Courier v Times New Roman v Comic Sans MS An dieser Stelle nicht genannte Schriftarten sind möglicherweise ebenfalls kompati- bel, wurden jedoch nicht getestet. Hintergrund der Umgebung ändern Beim Hintergrund des rechten Fensters handelt es sich um eine Bitmapgrafik. Die zugehörige Datei heißt mainbk.bmp.

  • Page 51

    Eintragstypen definieren: Button00 muss eine eindeutige Kennung darstellen. Die Zahl bestimmt die Reihenfolge, in der die Schaltflächen im linken Fenster ange- zeigt werden. Button00=[0-8] Dieser Parameter bestimmt den Schaltflächentyp. Es kann eine ganze Zahl von 0 bis 8 angegeben werden. Typ und Verhalten der einzelnen Schalt- flächen können Sie der folgenden Tabelle entnehmen: Tabelle 18.

  • Page 52

    WIZRR.EXE Über Sicherung wiederherstellen WIZRR.EXE Browser öffnen OPERA.EXE Netzlaufwerk zuordnen MAPDRV.EXE ″PCDR.CMD;″ startet die Anwendung PC Diagnose für Hardware durchführen Doctor. Dies gilt nur für Lenovo-Modelle, auf denen diese Anwendung vorinstalliert ist. Diagnosedisketten erstellen DDIAGS.CMD Rescue and Recovery 4.3 Implementierungshandbuch...

  • Page 53

    Line05 = "* Ihre Systemeinstellungen" Line06 = "und Kennwörter konfigurieren" Line07 = "* Über das Internet" Line08 = "kommunizieren und eine Verbindung zur Lenovo Unterstützungssite aufbauen" Line09 = "* Fehler" Line10 = "mit dem Diagnoseprogramm erkennen und beheben" Line11 = "Die Funktionen können je nach Installationsoptionen unterschiedlich ausfallen.

  • Page 54

    Die folgenden Einstellungen gelten für Hilfefunktionen zur Titelleiste in der Benutzerschnittstelle: v Command0 Zu startende HTML-Seite für die Basishilfetextseite. v Command1 HTML-Seite für die Lenovo Lizenzvereinbarung. v HELP Hilfe v LICENSE Lizenz v CANCEL Abbruch v Command0 %tvtdrive%Preboot\Helps\en\f_welcom.htm v Command1 %tvtdrive%Preboot\Helps\en\C_ILA.htm...

  • Page 55: Browser "opera" Konfigurieren

    Browser ″Opera″ konfigurieren Beim Browser ″Opera″ gibt es zwei Konfigurationsdateien: eine Datei für die Standardkonfiguration und eine für die aktive Konfiguration. Benutzer können Änderungen an der aktiven Konfigurationsdatei vornehmen. Diese gehen jedoch verloren, wenn Rescue and Recovery neu gestartet wird. Wenn Sie die Browser-Einstellungen dauerhaft ändern möchten, müssen Sie die Kopien der Dateien opera6.ini und norm1.ini auf dem Laufwerk %systemdrive% (C:) im Verzeichnis ″C:\PREBOOT\OPERA\PROFILE″...

  • Page 56

    Anmerkung: Wenn Sie nun mit Schritt 7 fortfahren, wird die Funktionsleiste von Opera inaktiviert, die Funktionsleistengrafik und die nicht mehr aktivier- bare Schaltfläche ″Go″ werden jedoch weiterhin angezeigt. Zum Entfernen die- ser Schaltfläche und der Funktionsleiste müssen Sie mit Schritt 6 fortfahren. 6.

  • Page 57

    Proxy-Einstellungen ändern Gehen Sie wie folgt vor, um die Proxy-Einstellungen von Opera zu ändern: 1. Rufen Sie die Datei C:\PREBOOT\OPERA\PROFILE\norm1.ini unter Verwen- dung des Prozesses RRUTIL ab (siehe „RRUTIL.EXE verwenden” auf Seite 34). 2. Öffnen Sie die Datei zum Bearbeiten. 3.

  • Page 58

    der rechten Maustaste auf einen Link klicken und die Option ″Ziel speichern unter″ anzeigen. Danach wird das Fenster zum Speichern von Dateien und Ordnern angezeigt. Anmerkung: Die oben angegebene Vorgehensweise gilt für direkte (d. h. nicht umgeleitete) Verknüpfungen. Wenn eine Verknüpfung z. B. auf ein Script mit der Erweiterung ″.php″...

  • Page 59

    v Gehen Sie wie folgt vor, wenn die gesuchte Erweiterung in der Liste enthal- ten ist, Dateien mit dieser Erweiterung jedoch nicht ordnungsgemäß her- untergeladen werden: a. Ändern Sie den nach der Erweiterung angegebenen Wert von 8 in 1. (Der Wert 8 bewirkt, dass die betreffenden Dateien vom Browser ignoriert wer- den.

  • Page 60

    Anmerkung: Der Wert 2 bewirkt, dass der Text von Opera angezeigt wird. Mit dem Wert 1 wird der Browser angewiesen, die Zieldatei im Ordner SWSHARE zu speichern. 6. Im vorliegenden Beispiel muss die Zeile für die Dateien mit der Erweiterung ″.txt″...

  • Page 61: Bildschirmauflösung ändern

    7. Stellen Sie die Dateien \SWWORK\ NETSTART.TBI und \MININT\ SYSTEM32 winbom.ini unter Verwendung des Prozesses RRUTIL zurück (siehe „RRUTIL.EXE verwenden” auf Seite 34). Anmerkung: In der Standardumgebung wird nur die DHCP-Umgebung unter- stützt. Die folgende Tabelle enthält Einträge und ihre Beschreibungen für IP-Konfiguratio- nen: Tabelle 20.

  • Page 62: Kennwörter

    Gehen Sie wie folgt vor, um ein Script oder ein Programm in diesem Verzeichnis zu speichern: 1. RRUTIL erhalten Sie über die Seite mit den Administrations-Tools von der Lenovo Website unter folgender Adresse: http://www.lenovo.com/support/site.wss/document.do?lndocid=TVAN- ADMIN#rnr 2. Erstellen Sie ein temporäres Verzeichnis mit dem Namen ″\Temp″.

  • Page 63: Kennwortzugriff

    Sicherungskennwort Das Sicherungskennwort kann über die GUI zum Festlegen von Kennwörtern oder über die Befehlszeilenschnittstelle ″RRCMD″ mit der Angabe der Sicherung festge- legt werden. Beispiele: rrcmd backup location=L name=meinesicherung password=pass rrcmd basebackup location=L name=basebackup password=pass rrcmd sysprepbackup location=L name=Sysprep Backup password=pass Kein Kennwort Bei dieser Option wird keine Authentifizierung verwendet, und der Benutzer kann ohne die Eingabe eines Kennworts auf die Predesktop Area zugreifen.

  • Page 64: Wiederherstellungsdatenträger Für Rescue And Recovery Erstellen

    Modus des Programms zur Verfügung. 3. Die Funktion zum Erstellen von Wiederherstellungsdatenträgern für Rescue and Recovery ist in die Lenovo Anwendung ThinkVantage Tools integriert. 4. Beim Ausführen einer Sicherung fordert eine Meldung die Benutzer auf, Wiederherstellungsdatenträger für Rescue and Recovery zu erstellen, falls Res- cue and Recovery entdeckt, das bislang noch keine Wiederherstellungs- datenträger erstellt wurden.

  • Page 65: Kapitel 4. Bewährte Verfahren

    „Szenario 7 - Die Servicepartion von Laufwerk S manuell erstellen” auf Seite 66 Szenario 1 - Neue Implementierungen In diesem Abschnitt wird die Installation von Rescue and Recovery auf neuen Imp- lementierungen und Lenovo Computern erläutert. Festplattenlaufwerk vorbereiten Bei der Implementierung eines Systems muss zunächst das Festplattenlaufwerk des Donatorsystems vorbereitet werden.

  • Page 66

    1. Wenn sich die Installationsdatei im Stammverzeichnis des Laufwerks C befin- det, erstellen Sie die Datei ″EXE_EXTRACT.cmd″, die die Datei ″z902zisXXXXus00.exe″ für Windows 7 (wobei XXXX für die Build-ID steht) in das Verzeichnis ″C:\SWTOOLS\APPS\rnr″ extrahiert: :: This package will extract the WWW EXE to the directory c:\SWTOOLS" for an :: administrative installation.

  • Page 67: Aktualisierung

    :: Start the service. This is needed to create a base backup. start /WAIT net start "Rescue and Recovery Service" :: Make an ISO file here - ISO will reside in c:\Program Files\Lenovo\Rescue and Recovery\rrcd Anmerkung: Sie müssen die Umgebung nicht einrichten, wenn das System erneut gebootet wird.

  • Page 68: Arbeitsoberfläche Von Rescue And Recovery Aktivieren

    In diesem Beispiel können Sie die Startseite ändern, die geöffnet wird, wenn ein Benutzer in der Umgebung von Rescue and Recovery auf die Schaltfläche Browser öffnen klickt. Die Webseite http://www.lenovo.com/thinkvantage wird geöffnet. Gehen Sie wie folgt vor, um die Änderung vorzunehmen, wenn Notepad mit der Datei ″pdaguien.ini″...

  • Page 69: Szenario 2 - Installation Auf Oem-systemen

    -p c:\RRDeployGuide\GuideExample\put ECHO. ECHO Reboot to the RR to see the change pause c:\Program Files\Lenovo\Common\BMGR\bmgr32.exe /bw /r Erstellen Sie die Datei ″getlist.txt″: \preboot\usrintfc\pdaguien.ini Szenario 2 - Installation auf OEM-Systemen In diesem Abschnitt wird die Installation von Rescue and Recovery auf OEM-Com- putern erläutert.

  • Page 70: Bewährte Verfahren Zur Festplattenkonfiguration: Option 2

    Konfiguration des Festplattenlaufwerks dargestellt. Anmerkung: Wenn die Fehlernachricht 1722 angezeigt wird und Sie acht freie Sek- toren erstellen müssen, wenden Sie sich an den Lenovo Help-Desk, um den Fehler zu melden und um weitere Anweisungen zu erhalten. Bootfähige CD für Rescue and Recovery erstellen Rescue and Recovery erstellt und brennt die CD, die als Wiederherstellungs- datenträger für Rescue and Recovery dienen soll, aus dem aktuellen Inhalt des...

  • Page 71: Szenario 3 - Wim-dateien Und Windows 7 Für Die Installation Verwenden

    Files\Common Files\Lenovo\Python24\python c:\Program Files\ \Common Files\Lenovo\spi\mkspiim.pyc /scripted :: The next line will create the ISO with user interaction and not burn it :: c:\Program Files\Common Files\Lenovo\Python24\python c:\Program Files\ \Common Files\Lenovo\spi\mkspiim.pyc /scripted /noburn Szenario 3 - WIM-Dateien und Windows 7 für die Installation verwen- Die Windows 7-Implementierung beruht auf dem Erstellen eines Plattenimages mit Hilfe von ImageX.

  • Page 72: Szenario 4 - Standalone-installation Für Cd Oder Scriptdateien

    4. Wählen Sie Add/Remove Templates. 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Add und wählen Sie die Datei ″rnr.adm″ aus. Die Datei ″rnr.adm″ erhalten Sie auf der Seite mit den Administrations-Tools von Lenovo ThinkVantage Technologies unter der folgenden Adresse: http://www.lenovo.com/support/site.wss/document.do?lndocid=TVAN- ADMIN#rnr 6.

  • Page 73: Active Directory-implementierung Für Unternehmen

    15. Geben Sie im Dialogfenster Export Registry File im Feld File Name den Dateinamen ein. 16. Wählen Sie im Dialogfenster Export Registry File im Feld Save as den gewünschten Pfad aus. 17. Klicken Sie auf Save. Nun können Sie ein Installationspaket erstellen, das Rescue and Recovery unbeauf- sichtigt installiert und diesen neuen Registrierungsschlüssel importiert, so dass auf allen Systemen das erweiterte Menü...

  • Page 74: Szenario 7 - Die Servicepartion Von Laufwerk S Manuell Erstellen

    Szenario 7 - Die Servicepartion von Laufwerk S manuell erstellen Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Servicepartition (SP) von Laufwerk S unter Windows 7 manuell zu erstellen: 1. Booten Sie vom Installationsdatenträger für Windows 7 und wählen Sie das Menü für die Laufwerkauswahl aus. 2.

  • Page 75: Anhang A. Verwaltungstools

    Anhang A. Verwaltungstools ThinkVantage Technologies bietet Tools, die von IT-Administratoren in Unterneh- men implementiert werden können. Diese Tools können von der Lenovo Website unter der folgenden Adresse heruntergeladen werden: http://www.lenovo.com/support/site.wss/document.do?lndocid=TVAN- ADMIN#rnr Befehlszeilenunterstützung In den folgenden Abschnitten wird die Befehlszeilenunterstützung für Rescue and Recovery zusätzlich zu Antidote Delivery Manager aufgeführt.

  • Page 76

    Tabelle 23. Parameter für RRCMD Befehl Ergebnis Einleiten einer normalen Sicherungsoperation (die Parameter Backup ″location″ und ″name″ sind erforderlich). Einleiten einer normalen Wiederherstellungsoperation (die Parame- Restore ter ″location″ und ″level″ sind erforderlich). Auflisten der Dateien, die in der Sicherungsstufe enthalten sind List (die Parameter ″location″...

  • Page 77

    Tabelle 23. Parameter für RRCMD (Forts.) Befehl Ergebnis Folgende Optionen mit den jeweiligen Ergebnissen können einzeln Location=c oder kombiniert ausgewählt werden: L Für das primäre lokale Festplattenlaufwerk U Für das USB-Festplattenlaufwerk S Für ein sekundäres lokales Festplattenlaufwerk N Für das Netz C Für CD-/DVD-Wiederherstellung abc steht für den Namen der Sicherung.

  • Page 78: Cleandrv.exe

    StartTimeHigh=0x01C51F46 Gehen Sie zum Ausführen des Dienstprogramms CONVDATE wie folgt vor: 1. Extrahieren Sie die Verwaltungstools von Rescue and Recovery unter folgender Adresse: http://www.lenovo.com/support/site.wss/document.do?lndocid=TVAN- ADMIN#rnr 2. Öffnen Sie ein Befehlsfenster. 3. Geben Sie Convdate ein. 4. Legen Sie im Befehlsfenster das Datum und die Uhrzeit fest.

  • Page 79: Creatsp

    Die Datei ″IA.exe″ erstellt eine lokale XML-Ausgabedatei, die im selben Verzeichnis gespeichert wird. Es wird eine XML-Datei erstellt. Der Name der XML-Datei wird aus Hersteller, Modelltyp und Seriennummer zusammengesetzt, beispielsweise Lenovo-2373Q1U- 99MA4L7.XML. Die Suchsoftware kann über eine Befehlszeile mit der folgenden Syntax ausgeführt...

  • Page 80: Mapdrv

    /user <Benutzername> /pwd <Kennwort> [/timeout <Sekunden>] [/s] Mit dem Befehl MapDrv können Sie die Benutzerschnittstelle zum Zuordnen eines Netzlaufwerks implementieren. Die Befehlsdatei ″mapdrv.exe″ befindet sich im Ver- zeichnis ″C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Lenovo\MND″. Die Schnittstelle zum Zuordnen eines Netzlaufwerks unterstützt die folgenden Parameter: Syntax:...

  • Page 81

    Die Rückkehrcodes für alle Parameter lauten: v 0 = erfolgreich v > 0 = fehlgeschlagen Wenn MapDrv ohne Parameter gestartet wird, wird der Benutzer zum Eingeben des freigegebenen Netzverzeichnisses, des Benutzernamens und des Kennworts aufgefordert. Dann wird unter Verwendung der angegebenen Berechtigungsnach- weise versucht, die Verbindung zum angegebenen freigegebenen Netzlaufwerk herzustellen.

  • Page 82: Boot-manager Von Rescue And Recovery (bmgr32)

    /view <Anwendungs-ID> /user <Benutzername> /pwd <Kennwort> Boot-Manager von Rescue and Recovery (BMGR32) Die Befehlszeilenschnittstelle für den Boot-Manager ist BMGR32. Der Boot-Mana- ger befindet sich im Verzeichnis ″C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Lenovo\ BMGR″. In der folgenden Tabelle sind die Schalter und die jeweiligen Ergebnisse für BMGR32 beschrieben.

  • Page 83

    Wird nur für das Installationsprogramm zum Installieren des PatchfileDateiname Patch-Codes für den Master-Bootsatz verwendet. Wird für das Installationsprogramm nur zum Abrufen eines /PRTC Rückkehrcodes für eine Programmkorrektur verwendet. Das System ist ein an IBM oder Lenovo Produkt. /IBM Unbeaufsichtigt. Ausführlich. Neustart des Computers. Partitionstabelleneinträge im Datensektor zurücksetzen.

  • Page 84

    Die Nummer des Sektors, in dem der ursprüngliche Master-Bootsatz der Maschine gespeichert ist. v IBM Flag Wert aus dem Datensektor (1 für Systeme von IBM oder Lenovo, 0 für andere Systeme) v Boot Config Anzeige der Installationsoption, die zur Beschreibung des Maschinenlayouts ver- wendet wird;...

  • Page 85: Bmgr Clean

    v Alt Boot Flag Booten in alternatives Betriebssystem, z. B. DOS. v Previous Partition type Anzeigen des Partitionstyps, der für die Servicepartition festgelegt war, bevor darauf gebootet wurde, wenn in den Wartungsbereich gebootet wird. v Prior IBM MBR Index Wird vom Windows Installationsprogramm verwendet. v Patch IN: OUT Eingabe- und Ausgabewerte aus dem Patch-Code, falls verwendet.

  • Page 86: Active Directory-unterstützung

    Die Parameter für ″cleanmbr32.exe″ lauten: Tabelle 28. Parameter (erforderlich): Beschreibung Master-Bootsatz löschen und PC-DOS-Mas- ter-Bootsatz installieren Parameter (optional): Änderungen auf das Laufwerk anwenden. Für das erste Laufwerk verwenden Sie n=0. Alle bestätigen Hilfe anzeigen Hilfe anzeigen Active Directory-Unterstützung Active Directory ist ein Verzeichnisservice. Das Verzeichnis befindet sich dort, wo Informationen zu Benutzern und Ressourcen gespeichert werden.

  • Page 87

    Die ADM-Dateien geben an, an welcher Stelle in der Registrierungsdatenbank die Einstellungen dargestellt werden sollen. Diese Einstellungen befinden sich an den folgenden Positionen in der Registrierungsdatenbank: Tabelle 29. Positionen in der Registrierungsdatenbank Header Header Computerrichtlinien HKLM\Software\Policies\Lenovo\Rescue and Recovery\ Benutzerrichtlinien HKCU\Software\Policies\Lenovo\Rescue and Recovery\ Anhang A. Verwaltungstools...

  • Page 88: Einstellungen Für Gruppenrichtlinien

    Tabelle 29. Positionen in der Registrierungsdatenbank (Forts.) Header Header Standardbenutzerrichtlinien HKLM\Software\Policies\Lenovo\Rescue and Recovery\User defaults Computereinstellungen HKLM\Software\Lenovo\Rescue and Recovery\ Benutzereinstellungen HKCU\Software\Lenovo\Rescue and Recovery\ Standardbenutzereinstellungen HKLM\Software\Lenovo\Rescue and Recovery\User defaults Einstellungen für Gruppenrichtlinien Die Tabellen in diesem Abschnitt enthalten Einstellungen für die Gruppen- richtlinien in Rescue and Recovery.

  • Page 89

    Benutzerschnittstelle Die folgende Tabelle enthält die Richtlinieneinstellungen für die Benutzer- schnittstelle: Tabelle 32. \Rescue and Recovery\Settings\User interface Richtlinie Einstellung Beschreibung UserInterface Die Hauptbenutzerschnittstelle aktivieren oder inaktivieren. Standard: aktiviert. RestoreInterface Einstellung Restore aktivieren oder inaktivie- ren. Standard: aktiviert. SimpleUserInterface Die vereinfachte Benutzerschnittstelle aktivie- ren oder inaktivieren.

  • Page 90

    Tabelle 32. \Rescue and Recovery\Settings\User interface (Forts.) Richtlinie Einstellung Beschreibung MenuItems Exclude Menülement Exclude in der Hauptbenutzer- schnittstelle anzeigen, abblenden oder ausblen- den. Standard: anzeigen. MenuItems CreateRescueMedia Menüelement Create Rescue Media in der Hauptbenutzerschnittstelle anzeigen, abblen- den oder ausblenden. Standard: anzeigen. MenuItems Include Menüelement Include in der Hauptbenutzer-...

  • Page 91

    Tabelle 32. \Rescue and Recovery\Settings\User interface (Forts.) Richtlinie Einstellung Beschreibung Restore PasswordPersist Optionsfeld Password Persist anzeigen, abblenden oder ausblenden. Standard: anzei- gen. ″Base Backup″ nach der Wiederherstellung Restore BaseBackup über die Benutzerschnittstelle anzeigen oder ausblenden. Standard: anzeigen. ″Admin Backups″ nach der Wiederherstellung Restore AdminBackups über die Benutzerschnittstelle anzeigen oder...

  • Page 92

    Tabelle 32. \Rescue and Recovery\Settings\User interface (Forts.) Richtlinie Einstellung Beschreibung CopyBackups CopyToNetwork Optionsfeld Copy To Network anzeigen, abblenden oder ausblenden. Standard: anzei- gen. ″Base Backup″ auf der Seite zum Löschen Delete BaseBackup anzeigen oder ausblenden. Standard: anzeigen. Simplified Backup Schaltfläche Backup auf der vereinfachten Benutzerschnittstelle anzeigen, abblenden oder ausblenden.

  • Page 93

    Sicherung oder eine Wiederherstel- lung anhand der fehlgeschlagenen Siche- rung versuchen. 2. Definieren Sie beim Sichern der Service- partition auf externen Datenträgern den folgenden Registrierungsschlüssel, bevor Sie das System mit Rescue and Recovery wiederherstellen: HKLM\Software\Lenovo\ Rescue and Recovery\ Settings\Backup\ BackupSPNetwork=1 Anhang A. Verwaltungstools...

  • Page 94

    2. Definieren Sie beim Sichern der Service- partition auf externen Datenträgern den folgenden Registrierungsschlüssel, bevor Sie Ihr System mit Rescue and Recovery wiederherstellen: HKLM\Software\Lenovo\ Rescue and Recovery\ Settings\Backup\ BackupSPNetwork=1 BackupNetwork Backup Network als Zielspeicherort für die Sicherung aktivieren oder inaktivieren. Stan- dard: inaktiviert.

  • Page 95

    Tabelle 33. \Rescue and Recovery\Settings\Backup (Forts.) Richtlinie Einstellung Beschreibung Backup Partitions Wählen Sie die Partitionen aus, die gesichert werden sollten. Ein DWORD-Wert (Double Word) ist ein Bitmap mit logischen Laufwerk- buchstaben, das in der Sicherung enthalten sein sollte. Um den korrekten Hexadezimalwert für die Laufwerkbuchstaben zu erhalten, ordnen Sie die Laufwerkbuchstaben von links nach rechts an (beispielsweise ...HGFEDCBA) und setzen...

  • Page 96

    Tabelle 33. \Rescue and Recovery\Settings\Backup (Forts.) Richtlinie Einstellung Beschreibung BootDisc Die Erstellung eines Bootdatenträgers beim Sichern auf CD/DVD oder beim Erstellen eines Archivs auf diesem Datenträgern akti- vieren oder inaktivieren. Standard: aktiviert. VerifyDisc Verify Disc beim Sichern auf CD/DVD oder beim Erstellen eines Archivs auf diesen Daten- trägern aktivieren oder inaktivieren.

  • Page 97

    Tabelle 33. \Rescue and Recovery\Settings\Backup (Forts.) Richtlinie Einstellung Beschreibung PostBackup Post Der Befehl, der nach Abschluss einer Siche- rung ausgeführt wird. Schließen Sie den voll- ständigen Pfad zur Datei ein, wenn dieser Pfad nicht in der Umgebungsvariablen enthal- ten ist. Standard: keine Angabe. PostBackup PostParameters Der Parameter, der den Befehl übergibt, der...

  • Page 98

    Tabelle 34. \Rescue and Recovery\Settings\Restore (Forts.) Richtlinie Einstellung Beschreibung PostRestore PostPDARestore Der Befehl, der nach einer Wiederherstellung aus dem Arbeitsbereich von Rescue and Recovery ausgeführt wird. Schließen Sie den vollständigen Pfad zur Datei ein, wenn die- ser Pfad nicht in der Umgebungsvariablen enthalten ist. Stan- dard: keine Angabe.

  • Page 99

    Funktion ″Mapping Network Drive″ Die folgende Tabelle enthält die Richtlinieneinstellungen für die Funktion ″Map- ping Network Drive″. Tabelle 37. \mnd\Rescue and Recovery Richtlinie Beschreibung allgemeine Namens- Position des zugeordneten Netzlaufwerks nach der allgemeinen Namenskonvention konvention (format \\server\share). Standard: keine Angabe. User Verwenden Sie den Befehl mapdrv.exe /view, um einen verschlüsselten Wert für die- ses Feld zu erstellen.

  • Page 100

    Rescue and Recovery 4.3 Implementierungshandbuch...

  • Page 101: Anhang B. Benutzertasks

    Windows in die Predesktop Area übertragen werden kann. Benutzer mit einge- schränkter Berechtigung und Hauptbenutzer von Windows müs- sen ihre Benutzer-IDs und ihre Kennwörter zur Anmeldung an der Predesktop Area erneut eingeben. © Copyright Lenovo 2008, 2009...

  • Page 102: Wiederherstellungsdatenträger Für Rescue And Recovery Erstellen

    Benutzer mit Administratorberechtigung können mit folgenden Befehlszeilen ISO- Wiederherstellungsdatenträger für Rescue and Recovery erstellen. Diese Befehls- zeilen ermöglichen Ihnen das Erstellen der erforderlichen ISO-Datei, die automa- tisch im Verzeichnis ″C:\Program Files\Lenovo\Rescue and Recovery\rrcd\″ gespeichert wird: :: This line will create the ISO silently and not burn it c:\Program Files\Common Files\Lenovo\Python24\python c:\Program Files\Common Files \Lenovo\spi\mkspiim.pyc /scripted...

  • Page 103: Anhang C. Bemerkungen

    Land verfügbaren Produkte und Services sind beim Lenovo Ansprechpartner erhältlich. Hinweise auf Lenovo Lizenzprogramme oder andere Lenovo Produkte bedeuten nicht, dass nur Programme, Produkte oder Ser- vices von Lenovo verwendet werden können. Anstelle der Lenovo Produkte, Pro- gramme oder Services können auch andere, ihnen äquivalente Produkte, Pro-...

  • Page 104: Marken

    Benutzerinformationen und stellen keinerlei Billigung des Inhalts dieser Websi- tes dar. Das über diese Websites verfügbare Material ist nicht Bestandteil des Mate- rials für dieses Lenovo Produkt. Die Verwendung dieser Websites geschieht auf eigene Verantwortung. Alle in diesem Dokument enthaltenen Leistungsdaten stammen aus einer gesteuer- ten Umgebung.

This manual also for:

Thinkcentre a63 Thinkcentre a70 Thinkcentre a52 Thinkcentre a53 Thinkcentre a55 Thinkcentre a57... Show all

Comments to this Manuals

Symbols: 0
Latest comments: