Download Print this page

Montage - Siemens DE18307M Installation Instructions Manual

Hide thumbs

Advertisement

Table of Contents
Herzlichen Glückwunsch zum Kauf dieses Geräts aus unserem
Hause Siemens. Sie haben ein hochwertiges Produkt erwor-
ben, das Ihnen viel Freude bereiten wird.
Montageanleitung
Diese Montageanleitung gilt für verschiedene Geräte-
modelle. Die Darstellung kann deshalb vom gekauften Gerät
abweichen.
Montieren Sie das Gerät wie im Bildteil beschrieben. Die
Bildseiten finden Sie in der Mitte der Anleitung. Beachten
Sie die Hinweise im Text.

Montage

I.
Auspacken/Haube abnehmen
Gerät auspacken und auf Transportschäden kontrollieren.
Liegt ein Schaden vor, Gerät nicht anschließen.
Lieferumfang kontrollieren: Gerät, Montagesatz mit
Beiblatt, Montageanleitung, Gebrauchsanleitung.
Verpackung und Altgerät umweltgerecht entsorgen.
Beim Abnehmen der Haube Typ A oder Typ B beachten:
Die Haube Typ A ist durch einen zentralen Verschluss
hinter der Serviceklappe fixiert.
Die Haube Typ B ist durch 2 Schrauben an der Hauben-
unterseite befestigt.
II.
Montagevorbereitung
Wichtig: Nur den beiliegenden Montagesatz verwenden.
Die mitgelieferten Wasseranschlussstutzen müssen unbe-
dingt eingebaut werden!
Wasserzuleitung absperren. Der elektrische Anschluss
(Anschlusskabel) muss spannungsfrei sein. Sicherungen
herausdrehen oder ausschalten.
Die Wasseranschlussstutzen nach der Anleitung auf dem
Beiblatt montieren.
Die Anschlussleitung kann wahlweise oben (X) oder
unten (Y) eingeführt werden.
Die Rückwand muss an der vorgesehenen Stelle auf dem
Kaltwasserstutzen aufliegen (Bild II., 8.).
III.
Wandmontage
Die Tülle muss das Anschlusskabel eng umschließen.
Wird sie bei der Montage beschädigt, müssen die Löcher
wasserdicht verschlossen werden.
Die Netzanschlussklemme kann oben (X) oder unten (Y)
montiert werden. Die Ummantelung des Anschlusskabels
muss mindestens 40 mm in das Gerät hineinragen.
Der Wandabstand ist variabel. So können Unebenheiten
der Wand ausgeglichen werden. Bei einem Wandabstand
von 8–16 mm die Distanzhalter einsetzen und die Verlän-
gerung montieren (Bild III., 3. – 5.).
Das Gerät muss fest an der Wand montiert werden.
Befestigen Sie es gegebenenfalls an den unteren
Stellschrauben (Bild III., 6.).
de
Wasseranschluss
IV.
Den Wasseranschluss vornehmen, anschließend die Kalt-
wasserzuleitung öffnen.
Das Gerät muss entlüftet werden. Dazu Warmwasser-
hahn ganz öffnen und das Gerät 1 Minute lang spülen.
V.
Elektroanschluss/Montage
Nur bei Geräten mit Leistungsumschaltung:
Vor Anschluss der Leitungen an die Netzanschlussklemme
die Leistung mit dem Leistungsumschalter einstellen:
nominale Leistung links, reduzierte Leistung rechts
(Bild V., 1.) und die eingestellte Leistung am Typenschild
markieren.
Die Leitungen an der Netzanschlussklemme festschrauben.
Sicherheitsbegrenzer einschalten (Bild V., 3.)
Haube montieren, Typ A oder B beachten
(Bild V., 4. – 7.)
Installationshinweis
Die Installation nicht-steckerfertiger Geräte ist vom je-
weiligen Netzbetreiber oder von einem eingetragenen
Fachbetrieb vorzunehmen, der Ihnen auch bei der Ein-
holung der Zustimmung des jeweiligen Netzbetreibers
für die Installation des Gerätes behilflich ist.
VI.
Inbetriebnahme
Das Gerät stimmt mit IEC 61000-3-12 überein.
Erstinbetriebnahme
Sicherungen einschalten.
Temperatur einstellen.
Startspülung: Warmwasserhahn ganz öffnen und mindes-
tens 1 Minute lang Wasser beziehen. Aus Sicherheitsgrün-
den beginnt das Gerät erst danach mit dem Heizen.
Tipp: Startet das Gerät aufgrund von zu geringem Durchfluss
nicht, Perlator, Brausekopf oder Ähnliches zum Starten ent-
fernen und Vorgang wiederholen.
Erklären Sie dem Benutzer die Bedienung des Gerätes.
VII.
Zusatzinformationen
Erreicht das Gerät aufgrund von zu geringem Wasser-
leitungsdruck in Ihrer Hausinstallation keinen genügen-
den Durchfluss, entfernen Sie den Durchflussbegrenzer
(Bild VII., 1. – 3.).
Vorrangschaltung für die Kombination mit Elektro-Spei-
cherheizgeräten:
Für den Betrieb mit Vorrangschaltung ist ein spezielles
Lastabwurfrelais BZ 45L21 (Sonderzubehör) erforderlich.
Andere, bereits vorhandene Lastabwurfrelais, ausgenom-
men elektronische Lastabwurfrelais, können Fehlfunktio-
nen aufweisen (Bild VII., Schaltplan).
Bei Betrieb mit dem Lastabwurfrelais muss die Regelungs-
elektronik kodiert werden. Die Kodiernase auf der Elektro-
nik entfernen (Bild VII., 4.).
3

Hide quick links:

Advertisement

Table of Contents
loading